Aktuelles

Bibliothek im Juridicum

Fast geschafft…
Für die Westfälische Wilhelms Universität haben wir die Bibliothek des Juridicums um 2000 Regalmeter erweitert und neue Arbeitsbereiche entworfen. Innerhalb des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes des Architekten Hans Malwitz konnten im Basement vorhandene Raumreserven frei gesetzt werden. Mit Blick auf das Wandmosaik von Gerhard Eisenblätter aus dem Jahre 1958 wurden hier in den letzten Wochen die Arbeitstische und Stühle aufgebaut und ca. 70.000 Bücher in die Regale umgezogen. Es werden 140 Arbeitsplätze als Einzel- und Gruppenarbeitsplätze angeboten. Das Raritätenkabinett wurde in ein Rollregallager mit 1250 Buchmetern umgezogen. Seit Anfang Mai wird hier studiert.

ieQ-network® AG

Mehr Platz
Im Frühjahr 2019 wurde der vierte (und vorerst letzte) Bauabschnitt des vom Architekten Franz Hemme Anfang der 2000er Jahre entworfenen erweiterbaren Bürogebäudes fertiggestellt. Die vorhandenen Bauabschnitte wurden dem Entwurf folgend baugleich um einen weiteren „Würfel“ vervollständigt. Neu ist die Konzeption der technischen Ausstattung (Bauteilaktivierung, Wärmepumpe, Akustikpaneele) und die Weiterentwicklung der sichtbaren Oberflächen der Innenarchitektur. Die im Grossraum eingeschriebenen teilbaren Besprechungsräume bilden das Herzstück der oberen Etage, Großraumarbeitsplätze mit offenen Strukturen bieten im EG mehr Platz für die wachsenden Aufgaben. Die sich zurücknehmende reduzierte Einfachheit der Gestaltungsmittel der Glastrennwände und der installationfreien Deckenspiegel gibt den Nutzern mehr als nur einen Arbeitsplatz.

Grüne Harfe Essen

Neustart
Nachdem im Spätsommer 2018 die ersten drei Gebäude mit 15 Eigentumswohnungen übergeben wurden, begannen im November die Gründungsarbeiten für die auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegenden weiteren zwei Gebäude. An der Ecke zur Barkhovenallee vervollständigt sich so langsam das Ensemble aus fünf identisch Gebäuden, deren Farbzusammenspiel aus unterschiedlichen Pastelltöne der Zufahrt zur Grünen Harfe eine stille identitätsstiftende Eingangssituation verschafft.

Friedensschule Münster

non scholae, sed vitae discimus
Im Sommer 2018 startete der erste von voraussichtlich insgesamt sechs Bauabschnitten zur Fassaden- und Innensanierung der fast 50 Jahre alten bischöflichen Gesamtschule Friedensschule Münster. Bei weiterlaufendem Schulbetrieb werden hier 6 neue Klassenräume auf das bestehende Gebäude aufgestockt. Die Aufgabe umfasst neben der funktionalen Neuordnung der über die Jahre „gewachsenen Strukturen“ auch die technisch infrastrukturellen Aspekte. Im Eingriffsbereich wird der Bestand bis auf den Rohbau zurückgebaut und mit neuer technischer Infrastruktur und neuen Innenoberflächen sowie der Sanierung der Fassadenkonstruktionen in einen Neubauzustand versetzt.

1. Preis Realschule St. Martin in Sendenhorst

Wir freuen uns bei dem Wettbewerb zur Neuordung und Umgestaltung der Realschule St. Martin den ersten Platz belegt zu haben. Die besondere Herausforderung des Projektes lag darin, im Bestand mit möglichst wenig Aufwand wirksame Eingriffe vorzunehmen, um eine moderne und zeitlose Ganztagsschule zu schaffen.

Projekte   |   Öffentliche Bauten   |   Wohnbauten   |   Bauen im Bestand   |   Gewerbliche Bauten   |   Auszeichnungen   |   Wettbewerbe
Aktuelles   |   Über uns   |   Publikationen   |   Kontakt   |   Stellenangebote   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Startseite

© 2019 Burhoff und Burhoff – Architekten BDA, Partnerschaft mbB